Brauche Hilfe im Büro. Wen stellt man ein?

In dieses Forum gehören alle Themen, die keinem anderem Forum zugeordnet werden können.
Benutzeravatar
SiBa
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 262
Registriert: 25.10.2017, 14:11
Beruf: ReNoFa + Studentin Wirtschaftsrecht
Software: RA-Micro

#1

10.01.2018, 14:32

Hallo ihr Fleißigen :wink1

Ich könnte mal ein paar Meinungen von euch brauchen.
Meine beiden Kolleginnen haben sich gut abgesprochen und sind bald zeitgleich im Mutterschutz und Elternzeit. :heul :wink:
Das war schonmal so und ich habe fast ein 3/4 Jahr das Büro allein geschmissen... Da ich damals in recht großen Schritten auf die Totalüberlastung zugerannt bin, hat mir der Chef für dieses Mal eine Aushilfe zugesichert und ich soll mich mal schlau machen, wer da so am besten in Frage käme...
Gleich vorweg, eine Voll-ReFa oder Bürokauffrau will er nicht :roll:

Es sollen lediglich Abreiten wie Postaufmachen (keine Fristen oder so), WV suchen, Akten ablage, Kopierarbeiten usw. gemacht werden, also alles was mir viel Zeit raubt, aber fachlich nicht zu kompliziert ist.
Einen Azubi will ich nicht haben (nur als billige Arbeitskraft und für "PillePalleArbeiten" wäre das eh die falsche Vorraussetzung - Engelchen soll ja auch was lernen) Für den hätte ich glaube auch gar nicht die Zeit.
Einen Jurastudenten will der Chef, aber der ist doch da schlicht unterfordert? :kopfkratz
Ein Schülerpraktikanten ist einfach zu kurzlebig, da sollte schon jemand über 3-4 Monate kommen können...
Andere Studentische Aushilfen haben hierzulande meist nur Nachmittags-Abends Zeit und da kann ich sie nicht kontrollieren... :-?

Wen holt ihr euch für sowas ran?
Schonmal :thx
Kaffee erreicht Stellen, wo Motivation nur schwer hinkommt!
Einen schönen Tag euch allen... :wink1
pitz
...wegen der Kekse hier
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 293
Registriert: 12.12.2013, 12:35
Beruf: ReNo

#2

10.01.2018, 14:55

SiBa hat geschrieben: [...]
Einen Jurastudenten will der Chef, aber der ist doch da schlicht unterfordert? :kopfkratz
[...]
Unterforderung hin oder her, aber als angehender Anwalt sollte man auch "unsere Seite" der Medaille kennen und in eurem Falle sogar selbst erleben. Insofern nicht das Verkehrteste, denke ich, zumal ja auch juristisches Arbeiten durchaus Teil einer solchen Beschäftigung sein kann.
Crydea
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 337
Registriert: 28.10.2015, 22:29
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: RA-Micro

#3

10.01.2018, 14:57

Hallo,

zunächst einmal ist es ja schön, dass du dieses Mal Unterstützung bekommen sollst!

Wir hatten einmal einen rüstigen Rentner im Büro. Dieser hat Post bei Gericht geholt, Akten zur Post rausgesucht, Wiedervorlagen rausgesucht, Akten weggehangen, Akten kopiert / gescannt, Postausgang.

Hier hatten wir dann zwei Arten von Aushilfen. Eine englische Jurastudentin, welche rein nur Post gestempelt, gescannt und Akten rausgesucht hat. Und halt Akten kopiert hat.

Dann eine gelernte ReFa auf Minijobbasis - welche uns nun warum auch immer "gekündigt" hat -. Diese hat quasi alles gemacht. Fristen, welche sie eingetragen hat, haben wir halt kontrolliert.

Am meisten Nerven hat mich die englische Studentin gekostet.


LG
Benutzeravatar
SiBa
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 262
Registriert: 25.10.2017, 14:11
Beruf: ReNoFa + Studentin Wirtschaftsrecht
Software: RA-Micro

#4

10.01.2018, 15:03

Crydea hat geschrieben:
Am meisten Nerven hat mich die englische Studentin gekostet.


LG
:lol:
Ok, das macht ja Mut

Also könnte ein Jurastudent aber grundsätzlich doch in Frage kommen?
Gibt es da auch sowas wie Mindestvertragslaufzeiten? Nö oder...?
Kaffee erreicht Stellen, wo Motivation nur schwer hinkommt!
Einen schönen Tag euch allen... :wink1
Crydea
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 337
Registriert: 28.10.2015, 22:29
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: RA-Micro

#5

10.01.2018, 15:11

Bei ihr scheiterte es, denke ich zumindest, viel auch an der Sprachbarriere. Sie war so nach dem Motto "Nicken, lächeln und winken". Auch wenn einer der Anwälte ihr etwas erklärt hat (wie sie etwas bestimmtes kopieren soll zB). Sobald der Anwalt weg war kam dann "Was will der von mir". Sie war supper nett, aber man musste jeden Piep kontrollieren, da sie dann einfach gemacht hat und nicht mehr nachgefragt hat, wenn sie scheinbar etwas nicht verstanden hat. Eine fette Ermittlungsakte musste ich sie Sage und Schreibe sechsmal scannen lassen bis es richtig war (ab da hat sie aber auch ordentlicher gescannt)

Vielleicht läuft es ja mit deutschsprachigen Studenten besser ;)

LG
tiko73
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 4425
Registriert: 23.10.2006, 13:54
Beruf: Refa
Software: RA-Micro

#6

10.01.2018, 15:15

Wir hatten/haben auch schon Jura-Studenten (aber auch andere) eingesetzt.
Es kommt eben darauf an, ob du einen erwischst, der sich darauf einlässt, den Job zu machen und sich dafür auch interessiert, oder ob du jemand erwischst, der sich halt denkt "ich bin Jura-Student, was interessiert mich solch ein Job, ich mach einfach, wie ich meine, ich muss das ja nicht so machen, wie alle anderen hier".
Wir hatten bislang sone und solche :-)
MfkG
tiko
Benutzeravatar
Anahid
Hexe vom Dienst
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 12584
Registriert: 22.02.2011, 10:41
Beruf: Rechtsfachwirtin
Software: RA-Micro

#7

10.01.2018, 15:22

Ich würd einfach eine Anzeige aufgeben und eine Angestellte für Hilfsarbeiten im Sekretariat (ohne Schreibarbeit) suchen. Sollst mal sehen, wie viele sich da melden.
Jeder Tag ist ein Geschenk ... aber manche sind einfach grottenschlecht verpackt.
Schreibblitz
Absoluter Workaholic
Beiträge: 1332
Registriert: 22.07.2014, 10:02
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: RA-Micro

#8

10.01.2018, 15:39

In einer Kanzlei in der ich war, haben wir Jura-Studenten im 1. und 2. Semester für genau diese Arbeiten eingestellt und das lief wirklich gut. Ab dem 2. Semester haben sie dann vom Chef auch juristische Rechercheaufträge bekommen. Bei uns sind die auch vormittags oder ab mittags gekommen. Das hat wunderbar funktioniert.

Und großes Lob an deinen Chef, dass er dir gleich Unterstützung zugesagt hat und dich nicht wieder fast in einen Burn-out laufen lässt!
Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden. (Reinhold Niebuhr)
Crydea
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 337
Registriert: 28.10.2015, 22:29
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: RA-Micro

#9

10.01.2018, 16:34

Aber auch nicht so vor den jungen Menschen scheuen. Wir hatten eine Praktikantin, welche aus privaten Gründen das Schuljahr unterbrochen hatte und dann 5 Monate Praktikum bei uns gemacht hat, die war erst 15 Jahre. Ich finde es heute nach schade, dass sie lieber dann wieder zur Schule gegangen ist, anstatt eine Ausbildung bei uns zu machen. :sad:
Benutzeravatar
skugga
Teilzeittrollin
Foreno-Inventar
Beiträge: 2774
Registriert: 04.04.2006, 22:32
Beruf: ReFa
Software: RA-Micro
Wohnort: Jepp, durchaus.

#10

10.01.2018, 16:45

Anahid hat geschrieben:Ich würd einfach eine Anzeige aufgeben und eine Angestellte für Hilfsarbeiten im Sekretariat (ohne Schreibarbeit) suchen. Sollst mal sehen, wie viele sich da melden.
Aber bloß nicht den Fehler machen, das über ein elektronisches Schwarzes Brett an einer Uni zu machen - ich spreche aus leidvoller Erfahrung... Wir hatten das letztes Frühjahr gemacht, ich habe in der Überschrift und dann noch ca. drölfmal im Text darauf hingewiesen, dass es sich ausschließlich um "niedere Dienste" wie Kopieren, Akten ablegen u. ä. handelt - und bekommen haben wir dann trotzdem fast ausschließlich Rückmeldungen, die eigentlich ein Referendariat gesucht haben und Anlagen über Anlagen mitgeschickt hatten - von den Mails dann aber echt reichlich. :angst
[i]Milchreis schmeckt ganz vorzüglich, wenn man ihn kurz vor dem Verzehr durch ein saftiges Steak ersetzt.[/i]
Antworten