Angabe vorgerichtl. Tätigkeit im MB

In diesen Forenbereich gehören sämtliche Fragen / Beiträge zum Thema Inkasso, Mahnverfahren, Mahnwesen, Zwangsvollstreckung im Ausland oder mit Auslandsbezug.
Torno1990
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 338
Registriert: 11.09.2012, 01:44
Beruf: RA-Fachangestellter
Software: Andere
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

#1

11.04.2017, 10:56

Guten Morgen, :wink2

ich scheine heute morgen etwas verwirrt zu sein :D :kopfkratz :kopfkratz

Meine Vorgängerin hat einen Mahnbescheid beantragt. Sie hat folgende Angaben getätigt:

Anwaltsvergütung vorger. Tätigkeit: 480,20 € (volle Geschäftsgebühr+20 € Postpauschale)
Gegenstandswert: 5.951,99 €

Auf die Verf.gebühr Nr. 3305 ist abzurechnen: 230,10 €


Die Hauptforderung im Mahnbescheid beträgt 4.944,06 €, weicht demnach vom vorgerichtl. Gegenstandswert deutlich ab. Es dreht sich letztendlich nur noch um die 4.944,06 €

Nun kam eine Monierung seitens des AG mit dem Hinweis, dass der angegebene Teil der Geschäftsgebühr aus vorgerichtlicher Tätigkeit nach Nr. 2300 VV RVG ("Minderungsbetrag") in Relation zum gerichtlichen Streitwert zu hoch erscheint.

Kann mir einer sagen was ich nun machen soll? :D Ich würde vom Bauchgefühl her die Anrechnung der 3305 VV nach dem Streitwert aus 4.944,06 € vornehmen, also 0,65 aus 4,944,06 €.

Könnt ihr mir bitte helfen????


:thx :thx
Benutzeravatar
Soenny
Administratorin
Administratorin
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 10377
Registriert: 21.02.2007, 11:07
Beruf: Bürovorsteherin
Software: RA-Micro

#2

11.04.2017, 11:05

Ist die GG denn aus dem höheren Wert angefallen oder nicht? Falls ja, das dem Gericht so mitteilen und mitteilen, daß der geltend gemachte Betrag ein Restbetrag ist weil .....
Satzzeichen sind keine Rudeltiere! (Autor: unbekannt)

Bei manchen Menschen ist es interessant zu sehen, wie das Alter den Verstand überholt hat! (Autor: A.G.)


Bild Bild

Ich bin bekennender WhatsApp Verweigerer!
Torno1990
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 338
Registriert: 11.09.2012, 01:44
Beruf: RA-Fachangestellter
Software: Andere
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

#3

11.04.2017, 11:09

Ja, die GG ist aus dem 5.951,99 EUR angefallen.
Torno1990
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 338
Registriert: 11.09.2012, 01:44
Beruf: RA-Fachangestellter
Software: Andere
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

#4

11.04.2017, 11:17

Aber das Gericht moniert den Anrechnungsbetrag auf die 3305. Der Betrag erscheint dem AG als zu hoch.
Benutzeravatar
Soenny
Administratorin
Administratorin
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 10377
Registriert: 21.02.2007, 11:07
Beruf: Bürovorsteherin
Software: RA-Micro

#5

11.04.2017, 11:19

Dann rechne doch mal nach, ob die Anrechnung aus dem höheren Streitwert stimmt ;)
Satzzeichen sind keine Rudeltiere! (Autor: unbekannt)

Bei manchen Menschen ist es interessant zu sehen, wie das Alter den Verstand überholt hat! (Autor: A.G.)


Bild Bild

Ich bin bekennender WhatsApp Verweigerer!
Torno1990
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 338
Registriert: 11.09.2012, 01:44
Beruf: RA-Fachangestellter
Software: Andere
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

#6

11.04.2017, 12:29

Ok, aber die Vorgehensweise ist so korrekt, bei der Beantragung des MB bei "Anwaltsvergütung vorger. Tätigkeit" die volle Geschäftsgebühr zzgl. Postpauschale einzutragen? Ich habe das irgendwie anders in Erinnerung.
Benutzeravatar
Soenny
Administratorin
Administratorin
...ist hier unabkömmlich !
Beiträge: 10377
Registriert: 21.02.2007, 11:07
Beruf: Bürovorsteherin
Software: RA-Micro

#7

11.04.2017, 12:37

Wie kam es denn zu dem geringeren Betrag? Bisserl mehr Input wäre echt nicht schlecht ;)
Satzzeichen sind keine Rudeltiere! (Autor: unbekannt)

Bei manchen Menschen ist es interessant zu sehen, wie das Alter den Verstand überholt hat! (Autor: A.G.)


Bild Bild

Ich bin bekennender WhatsApp Verweigerer!
Torno1990
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 338
Registriert: 11.09.2012, 01:44
Beruf: RA-Fachangestellter
Software: Andere
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

#8

11.04.2017, 13:34

Ja so genau kann ich das auch nicht sagen, aber ich vermute mal, es wurden ein paar Rechnungen bezahlt, sodass die Hauptforderung entsprechend geringer wurde.
Torno1990
Daueraktenbearbeiter(in)
Beiträge: 338
Registriert: 11.09.2012, 01:44
Beruf: RA-Fachangestellter
Software: Andere
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

#9

11.04.2017, 15:19

Nach welchem Wert rechne ich denn nun an? Nach dem vorgerichtlichen Streitwert? Oder orientiere ich mich nach den 4.944,06 €?
Benutzeravatar
paralegal6
Kennt alle Akten auswendig
Beiträge: 975
Registriert: 07.09.2015, 15:47
Beruf: ReNo
Software: RA-Micro

#10

11.04.2017, 15:25

im MB ist auch ein Feld für Geschäftsweret, wenn der anders war als im MB beantragt
Bild
Antworten