Aktuelle Zeit: 20.07.2018, 19:09

Taschengeldpfändung

Hier können alle Themen rund um die Zwangsvollstreckung besprochen werden. ZV mit Auslandsbezug bitte in die entsprechende Extra-Rubrik posten.

Taschengeldpfändung

Beitrag-Nr.#1  Beitragvon schindler1 » 27.03.2017, 21:03

Hallo zusammen,

Ich brauche eure Hilfe. Der Ehemann hat 4000,00 € netto. 7% davon (280,00 €) möchte ich pfänden.
Verbleiben wird der Ehefrau dann noch 1.714,29 € (3/7) als Selbstbehalt.
280 € x 70% = 196 € sind pfändbar (Ist das richtig?)

Das ist meine erste Taschengeldpfändung. Wer hat schon Erfahrungen damit?
schindler1
Daueraktenbearbeiter(in)
 
Beiträge: 312
Registriert: 14.08.2007, 12:28
Wohnort: Neumarkt
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: Andere

Advertisement

Re: Taschengeldpfändung

Beitrag-Nr.#2  Beitragvon AliceImWunderland » 28.03.2017, 11:05

Meine letzte Taschengelberechnung, die das Gericht unbeanstandet im Pfüb festgesetzt hatte, sah so aus:

Einkommen des Ehegatten........ EUR....
abzüglich 5 % für berufsbedingte Aufwendungen ...........EUR.....
es verbleibt für die Berechnung des Unterhaltsanspruchs......... EUR....
davon 3/7 (das ist der Unterhaltsanspruch des Schuldners).............EUR....
davon 5 % (das ist der Taschengeldanspruch)(vgl. Palandt § 1360 a BGB)............EUR..
davon 7/10 (das ist der pfändbare Betrag)........................ EUR...

Demnach wäre der pfändbare Betrag bei dir EUR 56,98
Der frühe Vogel fängt den Wurm, ABER der späte Wurm überlebt den Vogel.

Warum ist am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig?!
Benutzeravatar
AliceImWunderland
kommt sich jeden Tag vor, wie im Irrenhaus...
 
Beiträge: 1917
Registriert: 24.09.2013, 12:47
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: Phantasy (DATEV)

Re: Taschengeldpfändung

Beitrag-Nr.#3  Beitragvon schindler1 » 28.03.2017, 14:12

vielen Dank
schindler1
Daueraktenbearbeiter(in)
 
Beiträge: 312
Registriert: 14.08.2007, 12:28
Wohnort: Neumarkt
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: Andere

Re: Taschengeldpfändung

Beitrag-Nr.#4  Beitragvon Tigerle » 29.03.2017, 07:13

AliceImWunderland hat geschrieben:Meine letzte Taschengelberechnung, die das Gericht unbeanstandet im Pfüb festgesetzt hatte, sah so aus:

Einkommen des Ehegatten........ EUR....
abzüglich 5 % für berufsbedingte Aufwendungen ...........EUR.....
es verbleibt für die Berechnung des Unterhaltsanspruchs......... EUR....
davon 3/7 (das ist der Unterhaltsanspruch des Schuldners).............EUR....
davon 5 % (das ist der Taschengeldanspruch)(vgl. Palandt § 1360 a BGB)............EUR..
davon 7/10 (das ist der pfändbare Betrag)........................ EUR...

Demnach wäre der pfändbare Betrag bei dir EUR 56,98


schreibst Du das direkt im PfÜb mit rein, oder fügst Du einen separaten Schriftsatz mit der Berechnung bei?
Benutzeravatar
Tigerle
Foreno-Inventar
 
Beiträge: 2727
Registriert: 30.01.2008, 09:20
Wohnort: Augsburg
Beruf: selbständige ReFa
Software: RA-Micro

Re: Taschengeldpfändung

Beitrag-Nr.#5  Beitragvon AliceImWunderland » 29.03.2017, 07:17

Ich schreibe das bei G (Anspruch G (an Sonstige)) rein. Dieser Anspruch muss ja sowieso bei G betitelt werden. Dann setze ich die Berechnung direkt darunter.
Der frühe Vogel fängt den Wurm, ABER der späte Wurm überlebt den Vogel.

Warum ist am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig?!
Benutzeravatar
AliceImWunderland
kommt sich jeden Tag vor, wie im Irrenhaus...
 
Beiträge: 1917
Registriert: 24.09.2013, 12:47
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: Phantasy (DATEV)

Re: Taschengeldpfändung

Beitrag-Nr.#6  Beitragvon JusyD » 29.03.2017, 10:38

AliceImWunderland hat geschrieben:Meine letzte Taschengelberechnung, die das Gericht unbeanstandet im Pfüb festgesetzt hatte, sah so aus:

Einkommen des Ehegatten........ EUR....
abzüglich 5 % für berufsbedingte Aufwendungen ...........EUR.....
es verbleibt für die Berechnung des Unterhaltsanspruchs......... EUR....
davon 3/7 (das ist der Unterhaltsanspruch des Schuldners).............EUR....
davon 5 % (das ist der Taschengeldanspruch)(vgl. Palandt § 1360 a BGB)............EUR..
davon 7/10 (das ist der pfändbare Betrag)........................ EUR...

Demnach wäre der pfändbare Betrag bei dir EUR 56,98


Und wie würde die Berechnung aussehen, wenn die unterhaltsberechtigte Tochter 450 € verdient? :kopfkratz Jemand eine Idee? :)
JusyD
Foren-Azubi(ene)
 
Beiträge: 76
Registriert: 27.06.2016, 11:42
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: RA-Micro

Re: Taschengeldpfändung

Beitrag-Nr.#7  Beitragvon AliceImWunderland » 29.03.2017, 11:49

Unterhaltsberechtigte Tochter?
Hier geht es um Taschengeldansprüche der Ehegatten untereinander. Die Tochter hat keinen Taschengeldanspruch. Oder wie ist der Sachverhalt?
Der frühe Vogel fängt den Wurm, ABER der späte Wurm überlebt den Vogel.

Warum ist am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig?!
Benutzeravatar
AliceImWunderland
kommt sich jeden Tag vor, wie im Irrenhaus...
 
Beiträge: 1917
Registriert: 24.09.2013, 12:47
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: Phantasy (DATEV)

Re: Taschengeldpfändung

Beitrag-Nr.#8  Beitragvon JusyD » 29.03.2017, 12:13

Ups, sorry.. Ja ich bin davon ausgegangen, dass der Unterhalt des Kindes bei dem Taschengeldanspruch an- bzw. hinzugerechnet wird. Also beide Elternteile sind ja zum Unterhalt verpflichtet, daher erhöht sich die Pfändungsfreigrenze. Der Unterhalt muss (?) ja dann berücksichtigt werden. Aber da die Tochter ja selber Einkommen hat, muss es entweder gar nicht oder teilweise berücksichtigt werden. Oder bin ich da ganz falsch?
JusyD
Foren-Azubi(ene)
 
Beiträge: 76
Registriert: 27.06.2016, 11:42
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: RA-Micro

Re: Taschengeldpfändung

Beitrag-Nr.#9  Beitragvon AliceImWunderland » 30.03.2017, 08:11

Wenn die Tochter selbst eigenes Einkommen hat, dann bleibt sie - je nach Höhe ihres Einkommens - bei der Berechnung des pfändbaren Betrages unberücksichtigt. Wenn sie ein nur geringes Einkommen hat, dann wird sie nur teilweise berücksichtigt.

In der Rechtsprechung wird bei einem Einkommen von ca. 450,00 Euro monatlich von einer kompletten Nichtberücksichtigung ausgegangen. Unter diesem Betrag findet eine teilweise Berücksichtigung statt.
Der frühe Vogel fängt den Wurm, ABER der späte Wurm überlebt den Vogel.

Warum ist am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig?!
Benutzeravatar
AliceImWunderland
kommt sich jeden Tag vor, wie im Irrenhaus...
 
Beiträge: 1917
Registriert: 24.09.2013, 12:47
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: Phantasy (DATEV)

Re: Taschengeldpfändung

Beitrag-Nr.#10  Beitragvon GVZ-Schickerin » 30.03.2017, 08:23

AliceImWunderland hat geschrieben:In der Rechtsprechung wird bei einem Einkommen von ca. 450,00 Euro monatlich von einer kompletten Nichtberücksichtigung ausgegangen. Unter diesem Betrag findet eine teilweise Berücksichtigung statt.


Und wie sieht dann die teilweise Berücksichtigung aus? Hälfte oder was wird dann da zugrunde gelegt? :kopfkratz
Liebe Grüße

Sylvia

SAM_173

Bild
Zeig deine Faust,
denn sonst wirst du geschlagen.
Dräng Dich vor
oder du wirst übersehn.

Willst du bestimmen,
statt andere zu fragen,
musst du lernen
über Leichen zu gehen.

"Aus Tanz der Vampire"
GVZ-Schickerin
Schuldnerschreck ;-)
 
Beiträge: 2322
Registriert: 14.01.2016, 15:59
Beruf: Rechtsanwaltsgehilfin in einer Rechtsabteilung

Nächste

Zurück zu Zwangsvollstreckung



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste

  • Advertisement