FoReNo.de

Forum und Portal für Rechtsanwaltsfachangestellte und Notarfachangestellte

ReNo-Forum ReNo-Portal
Aktive ThemenSucheRegistrieren
 
   
 


Benutzername:   Passwort:   Mich bei jedem Besuch automatisch anmelden  

Aktuelle Zeit: 25.10.2014, 19:57




 
Suche im Thema:
Autor Nachricht
Verfasst: 18.06.2009, 12:09 - Thema: Streitwertbeschwerde
Habe ein Problem mit der Streitwertfestsetzung. Gericht verweist auf:

KG, Beschluss vom 20.05.1968, Az.: 1 W 590/68, Rpfleger 1968, 289

Kann mir jemand mit der Entscheidung aushelfen?


 Bitte beachte auch unseren Werbepartner. Vielen Dank!
 


Verfasst: 18.06.2009, 12:22 - Thema: Streitwertbeschwerde
Gebe das (KG, Beschluss vom 20.05.1968, Az.: 1 W 590/68, Rpfleger 1968, 289) bei google mal ein.... Ich habe das gefunden....

[Externer Link wird nur eingeloggten Mitglieder angezeigt (Spammerabschreckung)]

das steht dann:

Beschluß
5 W 1517/06;
Verkündet am:
29.12.2006
Oberlandesgericht
Vorinstanzen:
7-O-3311/03
Landgericht
Dresden;
Rechtskräftig: unbekannt!
Die Zusammenrechnung der Werte unterschiedlicher Streitgegenstände gemäß § 39 Abs. 1 GKG setzt voraus, dass die Ansprüche nebeneinander geltend gemacht werden
Leitsatz des Gerichts:
Die Zusammenrechnung der Werte unterschiedlicher Streitgegenstände gemäß § 39 Abs. 1 GKG setzt voraus, dass die Ansprüche nebeneinander geltend gemacht werden.
In dem Rechtsstreit
T GmbH, v.d.d. Geschäftsführer Dr. G T und S P
Klägerin und Beschwerdegegnerin
Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte H H G
gegen
Y E
Beklagte und Beschwerdeführerin
Prozessbevollmächtigte: Rechtsanwälte P & Partner,
wegen Streitwertfestsetzung

hat der 5. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Dresden ohne mündliche Verhandlung durch Richter am Oberlandesgericht Dr. L als Einzelrichter gemäß § 68 Abs. 1 S. 5 GKG beschlossen:

1. Die Beschwerde des Beklagten gegen den Streitwertbeschluss des Landgerichts Dresden vom 09.10.2006, Az.: 7 O 3311/03, wird zurückgewiesen.

2. Das Beschwerdeverfahren ist gerichtsgebührenfrei. Außergerichtliche Kosten werden nicht erstattet.

Gründe:


I.


Mit seiner Beschwerde macht der Beklagte geltend, dass für die Streitwertfestsetzung mehrere in einem Verfahren erhobene Ansprüche zusammenzurechnen sind.

Mit der Klage begehrte die Klägerin ursprünglich die Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von rückständiger Gewerberaummiete für das Jahr 1998 in Höhe von 3.419,50 EUR. Nach Zustellung der Klageschrift erweiterte die Klägerin die Klage durch Schriftsatz vom 06.08.2003 in Höhe von 7.236,88 EUR (Miete für die Jahre 1999 bis 2001). Gleichzeitig erklärte sie die Klagerücknahme bezüglich der ursprünglich geltend gemachten Miete für das Jahr 1998 in Höhe von 3.419,50 EUR.

Die so bezifferte Klage wurde im Verlauf des Verfahrens zuerst teilweise, dann vollständig zurückgenommen.

Durch den angefochtenen Beschluss legte das Landgericht der Klägerin die Kosten des Verfahrens auf. Den Streitwert setzte es auf 3.419,50 EUR ab Klageeinreichung, auf 7.253,71 EUR ab Einreichung des Schriftsatzes vom 06.08.2003 sowie auf 4.152,19 EUR ab der weiteren Klagerücknahme fest.

Mit seiner Beschwerde macht der Beklagte geltend, die in dem Schriftsatz vom 06.08.2003 neu geltend gemachte Summe hätte mit dem bis dahin geltenden Streitwert addiert werden müssen.

Die Klage sei erst für eine logische Sekunde um einen neuen Teil erweitert und dann wegen einen anderen Teils zurückgenommen worden, was auf den erhöhten Streitwert nur noch für die Zukunft Einfluß habe.

II.


Die gemäß § 68 Abs. 1 S. 1 GKG statthafte und auch im Übrigen zulässige Beschwerde ist nicht begründet.

Die von dem Beklagten begehrte Zusammenrechnung des Wertes der ursprünglich geltend gemachten Forderung mit dem Wert der im Wege der Klageänderung in das Verfahren eingeführten Forderung setzt gemäß § 39 Abs. 1 GKG voraus, dass mehrere Streitgegenstände in dem selben Verfahren und in dem selben Rechtszug geltend gemacht werden. Dem Wortlaut nach sind diese Voraussetzungen vorliegend erfüllt. Die Mietforderungen für das Jahr 1998 einerseits und für die Jahre 1999 bis 2001 andererseits sind unterschiedliche Streitgegenstände, die in dem selben Verfahren und in dem selben Rechtszug geltend gemacht wurden.

Über den Wortlaut des § 39 Abs. 1 GKG hinaus ist jedoch erforderlich, dass die mehreren Streitgegenstände auch gleichzeitig verfolgt werden. Das war für die Rechtslage bis zum In-Kraft-Treten des Justizmodernisierungsgesetzes vom 05.05.2004, BGBl. I S. 718, anerkannt (KG, Beschluss vom 20.05.1968, Az.: 1 W 590/68, Rpfleger 1968, 289, Stein/Jonas/Roth, ZPO, 21. Aufl., § 5 Rn. 5; Musielak/Heinrich, ZPO, 5. Aufl., § 5 Rn. 5). Diese durch Verweis auf § 12 Abs. 1 S. 1 GKG a.F. auf § 5 ZPO geltende Rechtslage, nach der mehrere in einer Klage geltend gemachte Ansprüche zusammengerechnet werden, sollte durch das Kostenrechtsmodernisierungsgesetz nicht geändert werden. So führt die Begründung des Gesetzentwurfes aus (BT-Drs. 15/1971, S. 154): "Die Grundregel, dass in dem selben Verfahren und in dem selben Rechtszug die Werte mehrere Streitgegenstände zusammengerechnet werden, ergibt sich derzeit allein durch die Verweisung § 12 Abs. 1 GKG auf Vorschriften der Zivilprozessordnung, hier auf § 5 Hs. 1 ZPO. Diese Regelung soll in das GKG eingestellt werden, weil sie für alle Gerichtsbarkeiten gelten soll."

Das Erfordernis der Gleichzeitigkeit der Geltendmachung für die Zusammenrechnung des Wertes unterschiedlicher Streitgegenstände ergibt sich auch aus Sinn und Zweck der Vorschrift über die Zusammenrechnung. Denn die Streitwertfestsetzung soll das wirtschaftliche Interesse der klagenden Partei zum Ausdruck bringen. In Fällen wie dem vorliegenden werden die in den unterschiedlichen Streitgegenständen verkörperten Werte nie kumulativ und nebeneinander verlangt.

III.


Die Kostenentscheidung beruht auf § 68 Abs. 4 GKG.


Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen....


Verfasst: 18.06.2009, 12:31 - Thema: Streitwertbeschwerde
Genau so eine Entscheidung ist ja mein Problem und daher suche ich die Entscheidung vom KG.

Ich kann nämlich gar nicht nachvollziehen, wie sich das Gericht auf so eine Uraltentscheidung berufen kann.


Verfasst: 18.06.2009, 15:25 - Thema: Streitwertbeschwerde
:schieb


Verfasst: 18.06.2009, 15:38 - Thema: Streitwertbeschwerde
du hast aber auch immer fragen, mopsi....
wahrscheinlich musste dir die Entscheidung direkt vom KG holen...


Verfasst: 18.06.2009, 16:38 - Thema: Streitwertbeschwerde
habe jetzt auch mal nachgesehen, finde auch nur Wortlaute wie oben schon ausgeführt.. immer nur die Verweisung der Zusammrechnung der Streitwerte und eben, dass dies durch das JModernisierungG nicht geändert wird...

Wie gkutes schon schrieb, direkt bei Gericht anfordern.

Habt ihr denn die Streitwerte für den Fall nicht zuammengerechnet, sondern getrennt behandelt?


Verfasst: 19.06.2009, 08:19 - Thema: Streitwertbeschwerde
Klar haben wir die Werte addiert. Nur das Gericht macht nicht mit. Jedenfalls nicht für unsere Verfahrensgebühr. Aber ihre Gerichtsgebühr berechnen sie aus den addierten Werten.

Ich kann die Entscheidung überhaupt nicht nachvollziehen.

Die Anforderung der Entscheidung des KG wird mir nur nicht viel nützen, weil: es gibt kein RM gegen diese Entscheidung.

Oder doch???


Verfasst: 27.07.2009, 14:58 - Thema: Streitwertbeschwerde
Hallo....ich hab auch ein Problem...wir haben vom AG ein Urteil bekommen, wo noch die Beantragung aus der Klageschrift drin sind. Wir haben aber mit nem Schriftsatz vor der Verkündung des Urteils geschrieben, dass die HF von der GS am 25.0.... erfolgte und das nun nur noch die Zinsen für den Zeitraum offen sind und unsere außergerichtliche Geschäftsgebühr. Der Schriftsatz wurde nicht zur Stellungnahme an die GS gesandt vom Gericht, sondern das Urteil verkündet.

Kann ich nun dagegen Streitwertbeschwerde einlegen?

Für hilfe wäre ich sehr dankbar....


Verfasst: 28.07.2009, 08:12 - Thema: Streitwertbeschwerde
??? verstehe die Frage nicht.

Wieso Streitwertbeschwerde´? Habt ihr erst kurz vor dem VT Erledigung erklärt? Aber selbst wenn, die Gebühren dürften doch bereits aus dem Wert der HF entstanden sein.


Verfasst: 28.07.2009, 08:43 - Thema: Streitwertbeschwerde
vorallem solltest du mal sagen, wie das Gericht nun den Streitwert festgesetzt hat.
normalerweise macht das gericht von..bis.. €.. und von... bis... €
was aber eigentlich auch irrelevant ist, weil siehe Mops #9


PS: huhu mopsi!!


Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
 [ 10 Beiträge ] 

Aktuelle Zeit: 25.10.2014, 19:57



ReNo-PortalReNo-ForumNeue BeiträgeSucheRegistrieren
Impressum - phpBB -
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de