Aktuelle Zeit: 21.12.2014, 11:36

Ankündigung

Der Forenbetreiber und das FoReNo-Team wünschen allen Usern ein besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute für 2015!

Bild

Abrechnung Einspruch gegen Steuerbescheid

...für das vom 01.07.2004 bis 31.07.2013 geltende Gebührenrecht

Abrechnung Einspruch gegen Steuerbescheid

Beitrag-Nr.#1  Beitragvon darkangel » 18.04.2008, 13:51

Hallo ihr Lieben,

meine Kollegin hat sich gerade ins Wochenende verabschiedet und mir eine Akte mit einer Abrechnung auf den Tisch gelegt. Jetzt stehe ich hier wie der Ochs vorm Berg und weiß nicht weiter.

Wir haben Einspruch gegen den Steuerbescheid unserer Mandantin eingelegt. Nach langem Hin und Her wegen doppelter Haushaltsführung, hat das Finanzamt nun die Einkommensteuer auf 11.151,00 € festgesetzt.

Mein Chef fragte jetzt was denn als Gegenstandswert genommen wird...die festgesetzte Steuer, oder ?!?!?

Welche Gebühren rechne ich dann ab? Geschäftsgebühr? Gibt es für den Einspruch dann auch eine Extra-Gebühr??

Danke für eure Hilfe!!

LG Jenny
Benutzeravatar
darkangel
Daueraktenbearbeiter(in)
 
Beiträge: 382
Registriert: 25.07.2007, 11:19
Wohnort: Langwaden

Advertisement

Beitrag-Nr.#2  Beitragvon sunshine24 » 18.04.2008, 18:03

Also als Gegenstandswert würde ich den Wert nehmen, der in dem Bescheid drin stand gegen den ihr Einspruch eingelegt habt ...

Wegen der Gebühren kann ich dir leider nicht weiterhelfen!
Freundschaft ist eine Tür zwischen zwei Menschen. Sie kann manchmal knarren, sie kann klemmen, aber sie ist nie verschlossen.

Das bin ich: SAM_134
Benutzeravatar
sunshine24
...ist hier unabkömmlich !
 
Beiträge: 4035
Registriert: 08.06.2007, 10:33
Wohnort: Baden-Württemberg
Beruf: ReFa, Rechtsfachwirtin
Software: WinMacs

Beitrag-Nr.#3  Beitragvon StineP » 18.04.2008, 19:53

Das machen wir auch so. Ab nem gewissen Wert rechnen wir das nach Wert ab (hier die zu zahlenden Steuern), aber meistens machen wir das nach Vergütungsvereinbarung. Einfach, weil wir auch die Vorarbeit leisten, sprich, die Steuererklärungen fertigen.


Wenn du nur den Einspruch abrechnest, dann würde ich ne 1,3 GG ansetzen (gesetz dem Fall, die Sache ist normal gelagert, nicht umfangreich etc).
Für mich gibt es nur zwei Jahreszeiten: "Sommer" und "zu kalt"!

=)
Benutzeravatar
StineP
Trägerin der goldenen Waschmaschine ;-)
 
Beiträge: 13386
Registriert: 31.10.2006, 13:59
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitrag-Nr.#4  Beitragvon idefix » 18.04.2008, 20:05

Als Gebühr kommt nur die 2300 RVG in Betracht. Als Gegenstandswert würde ich den Wert nehmen, über den gestritten wurde. Wenn die Begründung des Widerspruches sehr umfangreich war und schwierig, dann würde ich eine 2,0 ansetzen.

Was steht den im Abänderungsbescheid zur Kostenschuld drin, also wer trägt die Kosten? Manchmal übernehmen auch Behörden diese.
Ja, ich habe ein Hobby. Ich lerne das Muster meiner Rauhputztapete auswendig. (Bernd das Brot)
Benutzeravatar
idefix
Forenfachkraft
 
Beiträge: 146
Registriert: 21.06.2006, 20:38
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitrag-Nr.#5  Beitragvon StineP » 18.04.2008, 20:09

Nicht das Finanzamt. Das hab ich noch nicht erlebt und wir machen viel in diese Richtung. Ich weiß nicht, wie es bei Steuerberatern aussieht, aber ich habe in einem Steuerbescheid noch nie eine Kostenentscheidung gesehen.
Für mich gibt es nur zwei Jahreszeiten: "Sommer" und "zu kalt"!

=)
Benutzeravatar
StineP
Trägerin der goldenen Waschmaschine ;-)
 
Beiträge: 13386
Registriert: 31.10.2006, 13:59
Wohnort: Schleswig-Holstein

Beitrag-Nr.#6  Beitragvon darkangel » 22.04.2008, 12:36

Also eine Kostenentscheidung haben wir nicht....

Ich frage einfach nochmal meinen Chef was er sich jetzt übers Wochenende so ausgedacht hat. Wenn er noch nichts weiß, dann werde ich mal mit euren Antworten glänzen ^^
Benutzeravatar
darkangel
Daueraktenbearbeiter(in)
 
Beiträge: 382
Registriert: 25.07.2007, 11:19
Wohnort: Langwaden


Zurück zu RVG bis 31.7.2013



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast