Aktuelle Zeit: 24.06.2018, 07:55

Einigungsgebühr aus welchem Gegenstandswert?

Fragen rund um die neuen Rechtsanwaltsgebühren nach RVG ab 01.08.2013

Einigungsgebühr aus welchem Gegenstandswert?

Beitrag-Nr.#1  Beitragvon AzubineNRW » 19.02.2018, 09:06

Guten Morgen,

mal wieder ist keiner da, den ich fragen könnte.

Es geht um einen PKW-Unfall. Der von der gegn. Versicherung gezahlte Erstattungsanspruch beträgt rund 3700 Euro.
Streitig sind 27 Euro, die die Versicherung laut meinem Chef erstatten müsste, aber nicht macht.
Die MAndantschaft will kleinbei geben. Nehme ich nun für die Einigungsgebühr 27 Euro Gegenstandswert oder 3700 Euro?

Danke sehr.
AzubineNRW
Foren-Azubi(ene)
 
Beiträge: 50
Registriert: 25.02.2016, 08:21
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte in Ausbildung

Advertisement

Re: Einigungsgebühr aus welchem Gegenstandswert?

Beitrag-Nr.#2  Beitragvon icerose » 19.02.2018, 09:20

Gegenstandswert ist der, was streitig ist - und nicht der, auf was sich geeinigt wurde oder was gezahlt wurde.
Mit mir kann man Pferde stehlen ... aber morgen bringen wir sie zurück :!:
Benutzeravatar
icerose
...die mit dem AKüFi ist nie ganz allein ;)
 
Beiträge: 8650
Registriert: 04.06.2007, 15:57
Wohnort: mein Büro in Berlin
Beruf: ReNoFa (tätig als ReFa)
Software: Advoware

Re: Einigungsgebühr aus welchem Gegenstandswert?

Beitrag-Nr.#3  Beitragvon Sonnenkind » 19.02.2018, 09:22

Hallo Azubine NRW

Für was soll hier eine Einigungsgebühr abgerechnet werden?
Bild Liebe Grüße Sonnenkind Bild
Gestern: schon vorbei.
Morgen: kommt erst noch.
Heute: der einzige Tag,
den du in der Hand hast.
Heute musst du leben.
Heute sollst du glücklich sein.
(aus dem Buch meines Cousin K. Hartung)
Sonnenkind
...ist hier unabkömmlich !
 
Beiträge: 4636
Registriert: 15.05.2009, 08:36
Wohnort: Bayern
Beruf: Refa nunmehr: öffentl. Dienst

Re: Einigungsgebühr aus welchem Gegenstandswert?

Beitrag-Nr.#4  Beitragvon Jenna » 19.02.2018, 09:23

Nach deinen bisherigen Schilderungen sehe ich hier für eine Einigungsgebühr keine Grundlage.
Der Mandant gibt zwar nach, aber eine Einigung ist dadurch nicht zustande gekommen.

Außerdem: Wenn eine Einigungsgebühr abgerechent wird, dann nach dem Verfahrenswert und nicht nach dem worauf man sich geeinigt hat.

Ich würde hier nur die Geschäftsgebühr nach 2300 VV RVG nach dem Wert abrechnen, den die Versicherung tatsächlich gezahlt hat.
Jenna
Foren-Azubi(ene)
 
Beiträge: 68
Registriert: 05.02.2018, 12:09
Beruf: ReNo
Software: Advoline

Re: Einigungsgebühr aus welchem Gegenstandswert?

Beitrag-Nr.#5  Beitragvon AliceImWunderland » 19.02.2018, 10:18

Ich sehe hier ebenfalls keine Einigungsgebühr, sondern nur die Geschäftsgebühr nach 2300 VV aus 3.700,00 Euro.
Der frühe Vogel fängt den Wurm, ABER der späte Wurm überlebt den Vogel.

Warum ist am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig?!
Benutzeravatar
AliceImWunderland
kommt sich jeden Tag vor, wie im Irrenhaus...
 
Beiträge: 1865
Registriert: 24.09.2013, 12:47
Beruf: RA-Fachangestellte
Software: Phantasy (DATEV)

Re: Einigungsgebühr aus welchem Gegenstandswert?

Beitrag-Nr.#6  Beitragvon Maija » 20.02.2018, 20:32

Sehe ich auch so, nur eine GG ist angefallen, aber keine Einigungsgebühr.
Unsere Hände sind unser Kapital :pc SAM_266

:frauenpower
Maija
Foren-Praktikant(in)
 
Beiträge: 28
Registriert: 03.07.2017, 16:01
Beruf: Rechtsanwaltsfachangestellte
Software: RA-Micro


Zurück zu RVG ab 1.8.2013



 


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

  • Advertisement